Header Image - Fachschaftsrat der Geographie

fsr_admin

Vom Studieren im Elfenbeinturm

by fsr_admin

Was bedeutet es, kritisch zu Studieren?

Sich kritisch mit seinem Studium auseinanderzusetzen, kann viele Gesichter haben – es ist nicht nur eine persönliche Auseinandersetzung, sondern eine Auseinandersetzung mit dem Studienfach, hier der Geographie, selbst. Hierfür kann es sich lohnen, sich einige Fragen zu stellen, die einem das Studium hindurch – und auch danach – begleiten werden.

Viele Menschen kennen vermutlich die Metapher, dass die Universität ein Elfenbeinturm sei – abgeschieden, unberührt und vollkommen losgerissen von dem, was außerhalb seiner Mauern geschieht, lernen (oder lesen) Menschen, Akademiker:innen getauft, von Dingen, denen sie im Leben nicht begegnen. Die Konsequenzen ihrer Forschung und ihrer Lehre sind ihnen nicht bewusst.
Im Naturwissenschaften-Geisteswissenschaften-Antagonismus weist erfahrungsgemäß auch die Geographie gerne diese Metapher von sich, seien Geograph:innen doch richtige Wissenschaftler:innen und würden sich nicht mit den Mühen der Geistes- oder gar Sozialwissenschaften rumschlagen. Wie könnte man sagen, dass Menschen, die in ‘die Ferne’1 fahren, um andere Ökozonen kennenzulernen, Forstwirtschaft und Ressourcenextraktion in anderen Landschaften zu betrachten oder regionale Lebensweisen und Wertschöpfungsketten kennenzulernen, ihre Umwelt nicht kennen würden?

1 Die sogenannten Exkursionen der Geograph:innen sind nicht unumstritten. Für weitere Auseinandersetzung empfehlen wir folgende Lektüre: glokal e.V. “Mit kolonialen Grüßen” und zur Bedeutung der kolonialen Forschungsreisen für die Geographie: Zimmerer 2004.


Sich kritisch mit seinem Studium auseinanderzusetzen, kann viele Gesichter haben – es ist nicht nur eine persönliche Auseinandersetzung, sondern eine Auseinandersetzung mit dem Studienfach, hier der Geographie, selbst. Hierfür kann es sich lohnen, sich einige Fragen zu stellen, die einem das Studium hindurch – und auch danach – begleiten werden.

Dieser Text ist im Rahmen der OE 2020 entstanden und beschäftigt sich mit dem oben genannten Thema. Dabei sind einzelne Aspekte in Unterkapitel aufgeteilt – außerdem findet ihr ganz am Ende ein Quellenverzeichnis, in dem wir (wo möglich) euch alle Originaltexte zur Verfügung stellen. Wir möchten betonen, dass dieser Text eine subjektive Perspektive darstellt, wir – drei Studentinnen der Geographie – haben diese Texte mit unterschiedlichen Motivationen, Perspektiven, Erfahrungen, Positionalitäten und Zielen geschrieben und das sollte euch auch beim Lesen bewusst sein. Wir sind, keine Expertinnen – genausowenig wie alle anderen. Wir hoffen ihr habt Spaß beim Lesen.

Vorwort der Autorinnen
Table Of Contents

1. Was bedeutet es, Studieren zu können? – über das Privileg, studieren zu können

Ein Studium in Deutschland zu beginnen, ist mit immensen finanziellen Hürden verbunden. Bei Deutschlandweiten Semestergebühren von ca. 118-360€ ist Hamburg mit stolzen 332€ (dank 177€ für das HVV-Ticket) keine günstige Stadt, um in ihr zu studieren – die Lebenskosten sind zusätzlich im Deutschlandweiten Vergleich hoch. Im internationalen Vergleich, vor allem mit den USA, England oder Kanada, wo Studienabsolvent:innen meist stark verschuldet in den Berufsbeginn starten, mögen solche Zahlen klein aussehen – dennoch ist Studieren und auch die Studienfachwahl in Deutschland stark mit Einkommen, Berufsausbildung der Eltern sowie weiteren sozioökonomischen Faktoren verknüpft (BMBF 2020). Ein Großteil der Studierenden jobbt neben dem Vollzeitstudium, viele Studierende bekommen trotz Notwendigkeit kein BAFöG, manche Studierende müssen für ihr Studium einen Kredit aufnehmen. Wer studiert, ist somit schon Teil einer elitären Gruppe.

Das Privileg, studieren zu können, bestimmt zu einem nicht unerheblichen Maße natürlich auch, wer vor unseren Augen lehrt bzw. lehren kann und wessen Werke wir lesen. Obgleich viel davon gesprochen wird, dass das Studieren in Deutschland allen frei stünde, ist dem leider noch immer nicht so – ein Blick um sich herum, eine Frage danach, was, wenn vorhanden, die eigenen Eltern und Geschwister sowie auch die der Kommiliton:innen beruflich machen und welchen Ausbildungsweg sie beschritten haben, offenbart häufig, dass Akademiker:innen meist schon aus Akademiker:innenfamilien stammen und/oder die finanziellen Mittel haben, ein Studium zu beginnen – und jene, bei denen es nicht so ist, fehlt oft die Unterstützung – sowohl zuhause als auch an der Universität.

2. Was studiere ich eigentlich? – über die Geschichte der Fachdisziplin Geographie & der Universität Hamburg

Frage 10 Geograph:innen, was für sie Geographie ist, und du erhältst 10 Antworten darauf – Geographie ist eine sehr diverse Disziplin, und das macht sie zu einer so schönen. Angesiedelt irgendwo zwischen Natur- und Geisteswissenschaften (je nachdem, wohin es einen dann mit dem eigenen Schwerpunkt verschlägt) können Geograph:innen Klimamodelle basteln, Stadtpläne entwerfen, partizipative Waldnutzungskonzepte erstellen, feministische Wohnprojekte (siehe folgenden Beitrag zu Feministische Geographie) mitgestalten oder bei Shell dreckig Geschäfte machen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Aber wie jede andere wissenschaftliche Disziplin hat die Geographie eine Geschichte, mit der ihr euch beschäftigen solltet und werdet. Geographie spielte stets eine entscheidende Rolle in der menschenbewohnten Welt: Geopolitik und die Kartographierung der Welt haben mit fatalen Folgen künstliche Grenzen und ‘Lebensräume’ überall auf der Welt geschaffen. Das ist ein Erbe, mit dem sich kritische Geograph:innen auseinandersetzen sollten, wenn sie mit einem vermeintlich objektiven3 Blick Karten erstellen und Grenzen nachzeichnen, die einst brutal gezeichnet worden sind und noch heute viel Leid und Ungerechtigkeit reproduzieren. Für weitere Auseinandersetzung und der Frage nach kritischen Hinterfragen von Karten siehe: https://notanatlas.org/. Zur weiteren Auseinandersetzung mit Einfluss des Forschenden auf die Forschung in Cahill, C (2007) und Whitson, R. (2017).

Es darf auch nicht vergessen werden, dass Universitäten, vor allem auch die Universität Hamburg, zentrale Rollen sowohl im Kolonialismus als Forschungsinstitute als auch im Nationalsozialismus gespielt haben, um menschenverachtende Ideologien zu lehren, zu verbreiten und jene Menschen des Campus zu verweisen, die Feinde des Regimes waren. Erst im Zuge der Studierendenbewegung der 1968er wurden das Denkmal für Hermann von Wissmann sowie das Denkmal für Hans Dominik, welche einst vor der Universität Hamburg stand und von denen ersteres heute noch immer der Bergedorfer Sternwarte eingelagert wird, gestürzt. Diese Denkmäler sollten die beiden Kolonialoffiziere ‘ehren’ und waren nach ihrer Ausfuhr aus den ehemaligen Kolonien und der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut wurden, ehe die Denkmäler ihren Platz vor der Universität Hamburg fanden – erst nach viel Kritik im Rahmen der Studierendenbewegung wurden die Denkmäler endgültig niedergerissen (Speitkamp 2014). Machtstrukturen werden an der Universität und in der Forschung noch immer reproduziert (siehe auch weiter unten), und das ist etwas, womit ihr euch auseinandersetzen solltet (siehe hierzu den Forschungsverbund ‘Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung sowie den Arbeitskreis Kritische Geographie – in diesen Quellen ist massig Material zum Weiterlesen und Informieren zu finden).

3. Was lerne ich eigentlich ? – über Subjektivität und Gestaltung des Lehrplans

In einer Vorlesung mit 200 anderen Menschen zu sitzen und von jemensch erzählt zu bekommen, dass Theorie Y Sachbestand Z erklärt, kann Eindruck machen. Vor allem, wenn 20 andere Menschen, die in wissenschaftlichen Kreisen Anerkennung genießen, das gleiche predigen, vor allem, wenn das ganze in Harvard-Zitationsstil geschieht, vor allem dann, wenn Theorie Y bereits Theorie X widerlegt hat. Das muss stimmen, oder?

Der Subjektivismus kann einem sagen, dass nichts objektiv richtig sein kann, dass alles subjektiv ist. Und das mag sein, die Frage ist, ob wir daraus Erkenntnisse gewinnen können. Das Wichtige ist, dass wir hinterfragen, was wir erzählt bekommen. Ob es Freund:innen, Elternteile oder Professor:innen sind, denen wir automatisch mehr Respekt und Vertrauen schenken, weil sie mehrere Titel vor ihrem Namen tragen. Wissenschaft unterliegt zwar einem ständigen Wandel, reproduziert sich jedoch selbst (van Noorden, Maher & Nuzzo 2014) – mehr dazu unter Punkt 6. Nicht umsonst lesen wir in allen vornehmlich älteren Wissenschaften noch immer Texte, die hunderte von Jahren alt sind (vor allem in den Geisteswissenschaften, die aus der Zeit stammen, in der alte, weiße, reiche Männer nichts Besseres zu tun hatten, als ihre größtenteils rassistischen Gedanken aufzuschreiben). Ob wir das hinterfragen sollten? Auf jeden Fall. Ob das zu Genüge geschieht? Das kommt sicherlich auf einen selbst, auf das Fach, Lehrende und auf den Lehrplan an. 

Warum lernen wir also heute, was wir lernen, wie wir es lernen? Der Bologna-Prozess, in dem Studiengänge europaweit vereinheitlicht wurden, macht – in Theorie – ein Studium in 6 bzw. 2 Semestern möglich, verringert die Studiendauer und die Anzahl an Studiumsabbrecher:innen. Freie Wahlbereiche und Nebenfächer ermöglichen ein Blick in Nachbardisziplinen und über den Tellerrand hinaus. In Praxis? Eine Abfertigung von Studierenden in Regelstudienzeit (wer es schafft), überfüllte Kurse dank vollkommen unterfinanzierten Studiengängen und Lehrplänen, die oft vollkommen verschult sind und bei beiläufigem Jobben, Care-Arbeit und sonstigen Belastungen Menschen an den Rand der physischen und mentalen Leistungsfähigkeit bringen. Ob Bologna für einen selbst Fluch oder Segen ist, wird einem erst das Studium zeigen (Studihub 2020). 

In der Geographie an der Universität Hamburg haben wir das Glück, dass ein recht großer Wahlbereich und eine beinahe freie Wahl an Ergänzungsfächern im Bachelor relativ viel Platz lässt, sich im Studium auszutoben und in Nachbardisziplinen Fähigkeiten und Wissen zu erwerben. Kritisches Studieren geht aber darüber hinaus, Hinterfragen postkolonialen Erbes (zur weiteren Auseinandersetzung siehe Postkoloniale Theorie) ist eine Aufgabe, die nicht auf dem Lehrplan steht, sondern jede Person eigenständig zu erledigen hat – selbstverständlich können Kurse mit jeweiligen Schwerpunkten belegt werden – das bedeutet allerdings nicht, dass ein Platz in einem solchen Kurs auch für einen frei sein wird. An dieser Stelle ist Selbststudium und Selbstreflexion angebracht. Glücklicherweise gibt es viele Dozierende und wissenschaftliche Mitarbeiter:innen, die critical Geography (zum Begriff und weiteren Auseinandersetzung: Geographie mal anders – Die Suche nach emanzipatorischer Theorie und Praxis) zu ihrem Schwerpunkt gemacht haben und gerne mit euch zusammenkommen, wenn ihr euch mehr mit eurer Rolle in der Geographie auseinandersetzen möchtet (AG Kritische Geographien Globaler Ungleichheiten 2019).

4. Wer lehrt eigentlich? – über Autorität am Lehrstuhl & das Kritisieren von Autoritätspersonen

Personen der Wissenschaft und Lehre zu entmystifizieren ist wichtig, um Wissenschaft kritisch hinterfragen zu können – auch, wenn es schwerfällt, und ihnen das manchmal selbst nicht so gut gefällt. Das bedeutet nicht, dass man im gleichen Zuge Arbeit nicht wertschätzen und respektieren kann und sollte – aber man muss und sollte vor allem nicht alles schlucken, was einem die Universität im Lehrplan vorsetzt oder was eine Person einem vermitteln möchte. Vor allem sollte Kritik, dort wo sie angebracht ist – z.B. wenn die Lehrperson kein Interesse an der Lehre zeigt und somit die Veranstaltung ihren Zweck nicht erfüllt  – auch frühzeitig geäußert werden. 

Professor:innen, Doktorand:innen, wissenschaftliche Mitarbeiter:innen – jede Person, die an der Universität Wissen vermittelt – hat zu irgendeinem Zeitpunkt ähnlich wie wir selbst einmal angefangen. Das muss kein Studium sein, aber in jedem Fall war es Wissbegier. Es ist gut, sich vor Augen zu führen, dass dies Menschen sind, die ihre eigenen Personen sind, Meinungen haben und diese vertreten, sich selbst auf einem politischen Spektrum verordnen und versuchen, Konzepte und Theorien zu erklären, die sie selbst aufgestellt oder verstanden haben. Es ist super wichtig und unabdingbar, gerade Dozierende, die Autorität ausüben und eine Vorbildfunktion aufgrund ihres Status in der Universitätshierarchie genießen, auf Dinge aufmerksam zu machen, die nicht zu tolerieren sind – z.B. rassistisches, antisemitisches, sexistisches und homophobes oder auf andere Weise diskriminierendes Verhalten.  Dozierende, Vortragende und sich äußernde Personen im wissenschaftlichen Kontext sind nicht unfehlbar und können sich gezwungenermaßen auch nicht neutral verhalten (siehe 5.). Das ist klar, doch das Machtgefälle zwischen Student:in und Dozent:in macht es nicht gerade leicht, den Mund aufzubekommen. Wenn ihr ein solches Verhalten mitbekommt, ist es dennoch unabdingbar, dass ihr aktiv werdet – auch wenn es schwierig ist, passende Ansprechpersonen zu finden. Ein erster Schritt kann immer sein, zum FSR zu kommen.

Gleiches gilt für wissenschaftliche Journals, für Bücher, für alles, was mit dem Anspruch konsumiert wird, daraus Wissen zu ziehen – es sollte bezüglich der ‘message’, die transportiert wird, hinterfragt werden! Nur, weil etwas im Science Magazin steht, muss man es nicht als für gut oder richtig erachten; nur weil es in Nature steht, ist es nicht mit dem Silberlöffel zu schlucken. Studium soll zum kritischen Denken anregen – aber dafür muss man aktiv alle Sinne anstrengen, und auch Widerworte dürfen und sollten dazugehören.

5. Wie studiere, forsche und schreibe ich eigentlich? – über Perspektivismus & Positionalismus in der Wissenschaft

So wie Theorien und Perspektiven in Vorlesungen nicht objektiv sein können, sind auch eigene Eindrücke und Bewertungen stets von der Person beeinflusst, die wir sind – also uns selbst, unserer Positionalität, Subjektivität, Emotionalität etc. (siehe Fenge et al. 2019; Whitson 2017). Hier von Emotionalität zu sprechen scheint widersprüchlich, da in den meisten Fällen der wissenschaftliche Standard gesetzt wird, objektiv wissenschaftlich zu schreiben – Daten objektiv auszuwerten, einen Text objektiv zu lesen und nicht unsere eigene Meinung oder Emotion hineinzuinterpretieren. Dies kann nicht gelingen. Wenn wir uns unsere Positionalität anschauen, wird unser Wirken in Wissenschaft allein schon durch unser Privileg überhaupt studieren zu können beeinflusst. Eine andere Person – die aufgrund von Benachteiligungen vielleicht gar nicht studieren kann – hätte garantiert eine andere Rolle und somit Einfluss im wissenschaftlichen Betrieb. Und auch Emotionen können wir nicht einfach aus dem Prozess des wissenschaftlichen Arbeiten wegdenken (siehe Hubbard et al. 2001)  – oder lässt du dein ganzes Selbst, deine Zweifel, schlechte Laune, Müdigkeit oder frische Verliebtheitsgefühle zuhause, wenn du dich in den Hörsaal oder die Bib setzt, um wissenschaftlich zu arbeiten? All dies und deine Positionalität bleiben bei dir.

Um diesen Begriff, Positionalität, mit mehr Leben zu füllen, wäre es an dieser Stelle angebracht, dass du dir überlegst (zugegeben, das ist nicht einfach), mit welchen Augen und welcher Perspektive du diesen Text liest:

Bin ich z.B. ein weißer cis-hetero able-bodied Mann, eine weiße cis-hetero able-bodied Frau und habe keine finanziellen Probleme, oder trifft das nicht auf mich zu?

Da hätten wir verschiedene Punkte, die aufgrund der eigenen Positionalität unsichtbar bleiben, da wir bestimmte Erfahrungen einfach nicht machen. Mache ich mir bereits schon beim Recherchieren meines Themas schon keine Gedanken über Perspektiven von BIPoC, queeren Menschen, Menschen mit Behinderung? Oder denke ich vielleicht sogar, dass diese Perspektiven ohnehin keine Rollen spielen? Sind das die Gründe, weswegen ich diesen Text überhaupt erst lesen kann, da er mir von allen Seiten aus barrierefrei erscheint? 

Viel Forschungsarbeit wird von Ländern des globalen Nordens aus, in Ländern des globalen Südens betrieben – andersherum findet dieser wissenschaftliche Austausch wenig statt. Zur Einordnung: “Die Begriffe ‘globaler Norden’ und ‘globaler Süden’ sind keine geographischen Bezeichnungen […], sondern deuten die weltpolitische und wirtschaftliche Stellung einzelner Gesellschaften an, wobei es in den Gesellschaften des globalen Nordens auch sehr arme und politisch einflusslose Regionen gibt und in denen des globalen Südens sehr wohlhabende und mächtige” (Brand, Wissen 2011: 78). Warum das so ist, dürfte Vielen bekannt sein – Kolonialismus, Imperialismus, Völkermord und jahrhundertelange strukturelle Unterdrückung prägen bis heute Strukturen, von denen neben Staaten und Konzernen auch der wissenschaftliche Output von Elite-Universitäten ehemaliger Kolonialmächte profitiert (Frage an dich selbst – studierst du u.A. Geographie, weil es dich reizt, in andere Länder zu reisen?). Dabei kommt es häufig zu einer Aneignung von Wissen der lokalen Bevölkerung durch Wissenschaftler:innen – dieses Wissen wird dann zur Profilierung in der Wissenschaftswelt genutzt (inklusive monetäre Bereicherung) und nicht selten gehen dabei die eigentlich Wissenschaffenden leer aus oder müssen für den wissenschaftlichen Zugang noch bezahlen (vgl. Chhikara 2020: 421). Das bedeutet nicht, dass es per se verwerflich ist, in einem anderen Land zu forschen – aber jemensch sollte sich gut damit auseinandersetzen, was es eigentlich bedeutet, mit Leichtigkeit oder Privilegien (Stipendium, politische Sicherheit vor Ort, Bonus für die Vita) einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Dazu gehört auch sich bewusst zu werden, in welchen sozialen Machtstrukturen eine Forschungsarbeit im Feld entsteht und wem sie, außer einem selbst, eigentlich nützt oder wem sie vielleicht sogar schaden könnte (siehe McDowell 1992). 

Wissenschaftliche Erkenntnisse wollen auch geschrieben werden – sodass sie für alle zugänglich sind. Für alle? Beim Schreiben sollten wir uns bewusst machen, dass wir Adressat:innen haben. Sind es unsere Professor:innen, Leser:innen einer Zeitschrift oder eines Blogs, oder Teilnehmende unserer Umfrage, deren Ergebnisse wir gerade aufschreiben? Unsere Erkenntnisse sind also nicht automatisch für alle zugänglich, es gibt allerdings noch mehr Hürden. Wissenschaftliche Sprache kann sehr kompliziert sein und seien wir mal ehrlich, wer außer ein kleiner Dunstkreis um die Fachdisziplin liest sich solche ellenlangen, langweiligen Texte durch? Und wenn wir schon in der Forschung nicht objektiv sein können, weil uns unsere Emotionalität und Positionalität in die Quere kommen – können wir das dann beim Schreiben? Oder sollten wir konsequenterweise auch hier darauf achten, dass wir unsere Forschung nicht glätten, sondern all unsere Fehler, Zweifel, Scheitern und (widersprüchliche) Emotionen mit beschreiben? Wie soll die Präsentation unserer Ergebnisse aussehen? (siehe Badenhorst, Moloney et al. 2015; Fine, Weis 1996; Mallon, Elliott 2019; Burlingame 2019). Fragen die wir uns alle stellen sollten sind: Wie und warum studiere ich? Wie möchte ich Lernen und forschen? Wer profitiert (nicht) von meinem Wirken? Für wen schreibe ich (nicht)? Was schreibe ich (nicht)? All das sind Fragen, die im geschäftigen Studienalltag, manchmal untergehen und deren Beantwortung alles andere als leicht ist. Trotzdem plädieren wir für eine Auseinandersetzung mit ihnen.

6. Was reproduziere ich? – über meistzitierte Literatur, peer-reviewed articles & Expert:innenwissen

Zu Beginn des Studiums wird schnell gelernt, wie wissenschaftliches Arbeiten geht (was ist wissenschaftliches Arbeiten?). Schnell sind wichtige Sammelwerke, meistzitierte Autor:innen, die angeblichen Expertinnen auf ihren Gebieten bekannt, und die meisten Suchmaschinen können nach Relevanz & Anzahl Zitationen sortiert werden. Es ist ein Schneeballsystem, in dem man schnell findet, was man braucht, und es nützt jenen, die ohnehin schon viel zitiert und in der Wissenschaftswelt gut verknüpft sind. Das veröffentlichen von Papern in höchstrangigen Journals kostet in der Regel mehrere hundert Euro, hierbei werden etwa 50% der Paper nicht zitiert, während sich ein Großteil der Zitationen auf wenige einzelne Paper beschränken (van Noorden, Maher & Nuzzo 2014). Gegenseitiges Zitieren unter Kolleg:innen ist in der wissenschaftlichen Welt ebenfalls keine Seltenheit, um sich im Ranking auf GoogleScholar, Researchgate und Co zu pushen – ein viel zitiertes Paper muss daher nicht für die Qualität des Papers sprechen. Das PeerReview hat unter Umständen die eigene Forschungsgruppe gemacht, und die Zitationen stammen aus den letzten Veröffentlichungen von de/r/s Autor:in (es gibt Autor:innen, die es schaffen, sich 20 Mal in einem Werk selbst zu zitieren … ). Zitierte:r Autor:in zu sein, hat also nicht nur Connections in der wissenschaftlichen Welt zu tun, sondern auch mit den Möglichkeiten, überhaupt veröffentlichen zu können – womit wir wieder bei 1. wären (siehe hierzu Lüthje, C (2017): Interne Informelle Wissenschaftskommunikation).

Nicht jedes Wissen findet man auf Google Scholar. Die ganz klar im wissenschaftlichen, zumindest universitären Kontext abgewertete graue Literatur enthält Wissen, die es manchmal nie in Publikationen schafft. Von Zeitungen über Podcasts, Instagram, Kundgebungen und Demos – Wissen, z.B. von Erfahrungsexpert:innen, ist überall zu finden, denn nicht jemensch hat Zugang zum Elfenbeinturm. Und auch hierbei ist natürlich wichtig, daran zu denken, welches Wissen reproduziert wird – natürlich ist es für die Hausarbeit wichtig, die anerkannte Standardtheorie aus den 70ern zu erwähnen (und wenn man sie murks findet, dann unbedingt kritisieren!), wenn Mensch allerdings eine Forschungsarbeit über Stadtentwicklung in z.B. Addis Abeba, Äthiopien schreibt, und hierbei nur weiße Europäer:innen zitiert, dann sollte Mensch seinen Forschungsansatz deutlich in Frage stellen und nochmal überdenken, was Mensch da eigentlich macht.

Was das gefährliche an einseitigen Erzählungen ist, erzählt Chimamanda Ngozi Adichie in einem TedGlobal Talk:

Adichie, Chimamanda Ngozi (2009): The danger of a single story. TEDGlobal 2009

7. Wie politisch kann, darf, muss Wissenschaft sein? – über die Rolle der Wissenschaft und Wissenschaftler:innen in der Welt

Zu dieser Frage werden sicherlich viele Menschen viele verschiedene Meinungen haben. Es gibt die Auffassung, dass Wissenschaft in erster Linie eine aufklärende Rolle hat, als beratende Funktion für Politik zur Seite steht – so wie es die Wissenschaftler:innen u.A. tun, die am IPCC Bericht mitschreiben und mit ihren Erkenntnissen indirekt Einfluss auf Gesetzgebende ausüben. Das macht Wissenschaft aber nicht frei davon, politisch zu sein. Eine vermeintlich rein physisch geographische Hausarbeit über das Schwarmverhalten von Heuschrecken kann, finanziert von den richtigen (oder falschen) Geldgeber:innen, in den Händen vom Militär landen und für Dronenentwicklung genutzt werden. Eine vermeintlich rein stadtgeographische Hausarbeit über grüne Quartiersentwicklung kann Potenzial für investorengestützte Wohnraumentwicklung bieten, die finanziell benachteiligte Gruppen aus diesem Viertel vertreibt. Und auch die Forschung anderer, die wir an der Universität aufnehmen, von Vorlesungen über Seminare, aber auch Vorträge, Interessenskreise und Bücher sind nicht frei von politischen Überzeugungen, Meinungsbildern und versteckten -ismen; und manchmal wird Propaganda auch gar nicht erst versteckt. Die Augen und Ohren offen zu halten, ist daher sehr, sehr wichtig.

Es ist wichtig, dass gut recherchierte Wissenschaft eine Rolle im politischen Diskurs einnimmt (siehe z.B. Beispiele wie IPCC, Scientists for Future), aber auch Wissenschaftler:innen können sich irren, sich kaufen lassen und gekauft werden oder Lobbyarbeit betreiben. Man kann sich z.B. wundern, wenn Lungenfachärzte sich für Dieselkonzerne aussprechen (UBA 2020; Deckwirth 2019, Süddeutsche Zeitung 2019) oder Glyphosat als Biodiversität-rettendes, pflanzenvernichtendes Mittel in Science angepriesen wird (Weiss 2020). Und genau so kann Pseudowissenschaft weite Kreise ziehen. Deshalb ist es gut, sich Gedanken zu machen, was man selbst mit seiner Forschung verfolgt (auch unbewusst!) und wem man Gehör & Vertrauen schenkt.   

8. Welche Hierarchien existieren innerhalb der Uni? – über Macht,  Ausbeutung und Diskriminierung

“Es gibt immer Menschen, die durch ihre besonderen Privilegien (weiß / männlich / nicht-”behindert” / heterosexuell etc.) eine Überlegenheit und mehr Chancen haben und damit in einer machtvolleren Position gegenüber weniger privilegierten Menschen stehen. Diese Machtverhältnisse prägen alle gesellschaftlichen Bereiche, wie zum Beispiel Institutionen oder zwischenmenschliche Beziehungen.“

(Quix Glossar, Stichwort: Macht(verhältnisse/strukturen))

Auch die Universität ist nicht frei von solchen Hierarchien (und schafft sie), auch wenn sie gerade ein Ort ist, an denen an vielen Stellen von genau diesen Ungleichheiten gesprochen wird und diese aufgearbeitet werden. Nicht umsonst fällt auf, dass es mehr Professoren als Professorinnen gibt, dass es im Geomatikum auf dem Siebten und Achten Stock nach wie vor nur Toiletten gibt, die explizit von Männern und Frauen zu benutzen sind (wir sprechen an dieser Stelle in einem heteronormativen genderbinärem System von weiblich und männlich gelesenen Menschen). Die Mensa des Geomatikums ist nicht barrierefrei, sondern nur über Stufen zu erreichen, genauso wie viele andere Bereiche des Gebäudes – wer erkrankt ist, muss sich an der Universität immer und immer wieder beweisen, ob fachlich oder mit Attesten. Ein Großteil der Studierenden und des Personals sind weiß – und die Menschen, die in aller Frühe das Gebäude reinigen, sind häufig People (Women) of Color. Die gläserne Decke existiert für sehr viele Menschen und es ist an jenen, die nicht zu marginalisierten Gruppen zu gehören, den Status Quo herauszufordern und täglich zu hinterfragen.

Auch an unserer Universität bestehen Machtverhältnisse, die sich auf dein Studium und Wohlbefinden auswirken können, wenn sie die Form von Diskriminierung oder Ausbeutung annehmen. Deshalb möchten wir dir im Folgenden einen kurzen Überblick darüber bieten, wie diese Verhältnisse entstanden sind, an welchen Stellen sie sich äußern können, und was du tun kannst, wenn du das Gefühl hast, Opfer von Ausbeutung und/oder Diskriminierung geworden zu sein.

Die Gesellschaft, in der wir heute leben, ist von diversen Strukturen geprägt, die sich auch an der Universität Hamburg durch die hier etablierten Hierarchien und Machtverhältnisse bemerkbar machen. Grundlage für die Privilegien, die Profiteur:innen dieser Strukturen gegenüber den weniger Privilegierten genießen, sind unter anderem Geschlecht, Hautfarbe, sexuelle Orientierung oder das Abhandensein von Beeinträchtigungen.  Die in Deutschland existierenden universitären Strukturen basieren dabei auf Machtverhältnissen, die im frühen 18. Jahrhundert manifestiert wurden. Die damals vorherrschende gesellschaftliche Ordnung des Imperialen/Kolonialen Zeitalters stellte den wohlhabenden ‚weißen Mann‘ an die Spitze, auch im universitären Kontext. Dank seines Privilegs wurde die (universitäre) Geschichtsschreibung in der Vergangenheit primär durch ihn geprägt. Seine Hegemonie, also Vormachtstellung, äußert sich unter anderem darin, welche Inhalte in einem universitären Kontext gelehrt und erforscht werden, in welcher Form diese Inhalte vermittelt werden, wer lehren darf (vgl. Raphael 2010 und Schnicke 2015).

Allgemeiner ausgedrückt „gibt es ökonomische, soziale, situative, rechtliche, politische etc. Macht, die auf institutioneller (z.B, Gesetze, Arbeitsmarkt), zwischenmenschlicher (z.B. Mobbing, sexuelle Belästigung) und “kulturell”-gesellschaftlicher Ebene (z.B. Normen, Werte, Werbung, Film) wirkt. Ungleiche Machtverhältnisse führen zu Bevorteilung (Privilegierung) und Benachteiligung (Diskriminierung), wie Sexismus, Rassismus, Ableismus, Klassismus” (Quix Glossar, Stichwort: Macht(verhältnisse/strukturen)). Auch wenn es in jüngerer Zeit zunehmend Bemühungen gibt, diese patriarchalen Strukturen aufzubrechen, existieren sie nach jahrhundertelanger Aufrechterhaltung weiterhin. Sie werden durch außersystemische Strukturen genährt und kommen im alltäglichen Leben und Miteinander an der Universität, einschließlich unseres Instituts, immer wieder zum Tragen. Besonders auf Studierendenseite entsteht dabei ein Machtungleichgewicht zu ihren Ungunsten.

Entscheidend dabei ist, dass sich vor allem Studierende, ebenso aber auch studentische Angestellte, Promovierende, Habilitierende und Auszubildende am unteren Ende eines hierarchischen Gefälles befinden. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) spricht von einer „besonderen Verwundbarkeit” (Hochschulkonferenz 2018). Diese ist bedingt durch die im Studium und in der Qualifikations- oder Ausbildungsphase auftretenden und bestehenden Abhängigkeitsverhältnisse, die innerhalb der universitären Hierarchie eigentlich immer vorhanden sind (vgl. Bukof), auch wenn sie nicht immer unmittelbar zu erkennen sind – beispielsweise ist es für Studierende nicht abschätzbar, in welcher Form sie im Verlauf ihres Studiums mit der Vielzahl der wissenschaftlichen Angestellten durch Lehre, Zusammenarbeit, Prüfungsformate, Betreuungsverhältnisse o. Ä. zusammentreffen werden.

Da durch die Natur unserer Fachdisziplin informeller Umgang außerhalb des Seminarraums, beispielsweise in Form informeller Veranstaltungen, in besonderem Maße an unserem Institut vertreten ist, bleibt zu erwähnen, dass die HRK dazu anregt, „Exkursionen (und Kongressreisen), bei denen die Gruppendynamik in einen semiprivaten Bereich führt, besonders sensibel zu betrachten”

(Hochschulkonferenz 2018)

Die besondere Verwundbarkeit, der Studierende, studentische Angestellte, Promovierende, Habilitierende und Auszubildende an der UHH ausgesetzt sind, bietet eine große Angriffsfläche für Diskriminierung und Ausbeutung. Ein solches Verhalten von Seiten desjenigen in der hierarchisch überlegenen Position kann im Schlimmstfall bewusst passieren; beispielsweise schreibt die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleistellungsbeauftragten an Hochschulen e.V. im Hinblick auf Sexualisierte Diskriminierung: „SDG hat nichts mit Sexualität, sondern mit Macht zu tun: Der Lustgewinn liegt in der Machtausübung gegenüber Abhängigen und in der Demütigung des Opfers“ (Bukof o.J). Auf der anderen Seite ist es aber auch denkbar, dass sich die hierarchisch überlegene Person gar nicht selbst darüber bewusst ist, eine Diskriminierung oder Ausbeutung aus der eigenen Position heraus vorzunehmen. Offensichtliches Fehlverhalten wie tätliche oder verbale Übergriffe können eindeutig zu erkennen und zu benennen sein, aber was ist mit deutlich subtileren Formen, wie beispielsweise der eingangs erwähnten Bevorteiligung oder Benachteiligung von Studierenden?

Nachdem nun deutlich ist, dass Raum für Machtmissbrauch gegeben ist, stellt sich die Frage, wie damit umgegangen werden kann. Die Universität besitzt eine zentrale Anlaufstelle, die ihr hier finden könnt:

https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/beratung/beschwerdestellen/beschwerdestelle-studierende.html

Vorhanden sind außerdem zentrale Beratungsangebote:

https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/beratung/beratungsangebote.html

Ferner haben unser Fachbereich und unser Institut Gleichstellungsbeauftragte, an die man sich wenden kann: https://www.geo.uni-hamburg.de/ueber-den-fachbereich/gleichstellung.html.

Hier stellt sich jedoch das Problem, dass die Universität mit teils veralteten oder unklaren Definitionen dafür arbeitet, wann ein Machtmissbrauch überhaupt gegeben sein könnte. Beispielsweise gibt es eine „Richtlinie gegen sexuelle Diskriminierung und Gewalt”, die allerdings von 1996 stammt und somit die Fortschritte der letzten Jahre außer Acht lässt. Ob eine solche interne Richtlinie auch über rassistische Diskriminierung an unserer Universität existiert, ist uns bezeichnender Weise nicht bekannt und konnte bisher nicht gefunden werden. Aufgrund der definitorischen Schwierigkeiten möchten wir euch dazu anhalten, anhand von durch Diskriminierung auftretenden Symptomen zu überprüfen, ob dir gegenüber ein Machtmissbrauch stattgefunden haben könnte. Sollte das Verhalten von Angestellten des Instituts für Geographie bei euch Selbstzweifel, Schamgefühle, Ohnmacht, Wut, Verzweiflung, Isolation, Ängste, Depressionen, psychosomatische Beschwerden und Erkrankungen, mangelnde Konzentrationsfähigkeit, erhöhte Fehlzeiten aus Scheu vor dem Studien- oder Arbeitsplatz oder Überlegungen zum Wechsel der Seminare, des Studienfachs oder -ortes / des Arbeitsplatzes oder Studienabbruchs oder eine Behinderung der freien Entfaltung von Leistungspotenzialen und Karrierechancen (vgl. Universität Hamburg (2019), Campuscenter, Beratung sexuelle Diskriminierung und Gewalt) auslösen, dann könnte dies der Fall sein. Bei den aufgezählten Symptomen handelt es sich um die auf der Seite der entsprechenden Beratungsstelle an der UHH aufgelisteten Folgen sexueller Diskriminierung und Gewalt im speziellen, wir sehen diese jedoch auch im Zusammenhang mit jeder anderen Art von Diskriminierung.

Solltet ihr also davon betroffen sein, wäre dies ein Zeichen dafür, dass bei uns am Institut gerade etwas ordentlich schiefläuft und in so einer Situation wollen wir euch nicht alleine lassen, sondern selbstverständlich bestmöglich unterstützen. Habt bitte keine Scheu, uns vom FSR im Vertrauen anzusprechen. Wir werden unser bestmögliches tun, euch im Ernstfall zur Seite zu stehen. Erreichen könnt ihr uns immer per Mail unter oder sprecht einfach eine Person Eures Vertrauens innerhalb oder außerhalb des FSRs an. Wir finden Lösungen.

9. Quellen

Adichie, C. N. (2009): The danger of a single story. TEDGlobal 2009. Web. Online verfügbar unter: ted.com.

AG Kritische Geographien (2019): Arbeitsgruppe Kritische Geographien Globaler Ungleichheiten. Online Link.

Arndt, S.; Ofuatey-Alazard, N. (Hg.) (2019): Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster. ISBN: 978-3-89771-501-1 .

Badenhorst, C.; Moloney, C.; Rosales, J.; Dyer, J.; Ru, L. (2015): Beyond deficit: graduate student research-writing pedagogies. – In Teaching in Higher Education 20 (1). S. 1–11. DOI: 10.1080/13562517.2014.945160 .

bukof (Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen) (o.J.): Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt. Kommissionen. Online verfügbar unter: https://bukof.de/kommissionen-liste/sexualisierte-diskriminierung-und-gewalt/. Zugriff: 25.10.2020.

Bundeskonverenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof) (o.J.): Online-Handreichung “Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen.” Kommissionen. Online verfügbar unter: https://bukof.de/online-handreichung-sdg/#1492508190062-38ff2c70-ee02. Zugriff: 25.10.2020.

Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) (2020): Bildung in Deutschland 2020. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung in einer digitalisierten Welt. Online Link.

Burlingame, K. (2019): Where are the storytellers? A quest to (re)enchant geography through writing as method. – In Journal of Geography in Higher Education 43 (1). S. 56–70. DOI: 10.1080/03098265.2018.1554630 .

Brand, U.; Wissen, M. (2011): Sozialökologische Krise und imperiale Lebensweise. Zu Krise und Kontinuität kapitalistischer Naturverhältnisse. In: Demirovic, A., Dück, J., Becker, F., Bader, P. (Hg.): VielfachKrise im finanzdominierten Kapitalismus. Hamburg, S. 78–93. Unter Researchgate verfügbar.

Cahill, C. (2007): The Personal is Political: Developing new subjectivities through participatory action research. – In Gender, Place & Culture 14 (3), pp. 267–292. DOI: 10.1080/09663690701324904 .

Caretta, M. A.; Jokinen, J. C. (2017): Conflating Privilege and Vulnerability: A Reflexive Analysis of Emotions and Positionality in Postgraduate Fieldwork. –  In The Professional Geographer 69 (2), pp. 275–283. DOI: 10.1080/00330124.2016.1252268 .

Chhikara, B. S. (2020): Knowledge drain versus brain drain. – In: Current Science. Vol. 119. No. 3. S. 421. Online verfügbar unter: https://www.currentscience.ac.in/Volumes/119/03/0421.pdf

Deckwirth, C. (2019): Dieseldebatte: Ein Lungenfacharzt mit Verbindungen zur Autoindustrie. Online verfügbar unter: https://www.lobbycontrol.de/2019/02/dieseldebatte-ein-lungenarzt-aufruf-mit-verbindungen-zur-autoindustrie/

Fenge, L. A.; Oakley, L.; Taylor, B.; Beer, S. (2019): The Impact of Sensitive Research on the Researcher: Preparedness and Positionality. In International Journal of Qualitative Methods 18. S. 1-8. DOI: 10.1177/160940691989316.1

Fine, M.; Weis, L. (1996): Writing the „Wrongs“ of Fieldwork: Confronting Our Own Research/ Writing Dilemmas in Urban Ethnographies. – In Qualitative Inquiry 2 (3). S. 251–274. DOI: 10.1177/107780049600200301 .

Hochschulrektorenkonferenz (2018): Gegen sexualisierte Diskriminierung und sexuelle Belästigung an Hochschulen. Empfehlung der 24. HRK-Mitgliederversammlung vom 24.4.2018. Online verfügbar unter: https://www.hrk.de/positionen/beschluss/detail/gegen-sexualisierte-diskriminierung-und-sexuelle-belaestigung-an-hochschulen/. Zugriff: 25.10.2020.

Hubbard, G.; Backett-Milburn, K.; Kemmer, D. (2001): Working with emotion: Issues for the researcher in fieldwork and teamwork. In – International Journal of Social Research Methodology 4 (2). S. 119–137. DOI: 10.1080/13645570116992 .

Lüthje C. (2017) Interne informelle Wissenschaftskommunikation. In: Bonfadelli H., Fähnrich B., Lüthje C., Milde J., Rhomberg M., Schäfer M. (Hgs.) Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-12898-2_6 .

Mallon; Elliott (2019): The Emotional Risks of Turning Stories into Data: An Exploration of the Experiences of Qualitative Researchers Working on Sensitive Topics.  – In Societies 9 (3), S. 62-78. DOI: 10.3390/SOC9030062 .

McDowell, L. (1992): Doing gender: feminisms, feminists and research methods in human geography. – In: Transactions of the Institute of British Geographers. Vol. 17. No. 4. 399 – 416. DOI: 10.2307/622707 .

van Noorden, R.; Maher, B.; Nuzzo, R. (2014): The Top 100 Papers. Nature explores the most-cited research of all times. – In: Nature. Vol. 514. (540).  Verfügbar unter Nature.

quix kollektiv für kritische bildungsarbeit (o.J.): allgemeines glossar, Eintrag “Macht(verhältnisse/strukturen).” Online verfügbar unter: https://www.quixkollektiv.org/glossar/allgemeines-glossar/. Zugriff: 25.10.2020.

Raphael, Lutz (2010): Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Extreme. Theorien, Methoden, Tendenzen von 1900 bis zur Gegenwart. 2. Auflg. München.

Schnicke, Falko (2015): ‚Eine große Familie‘. Das historische Seminar und die Vermännlichung der Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert. – In: Heilmann, Andreas: Männlichkeit und Reproduktion. Wiesbaden. S. 213-233.

Speitkamp, W. (2014): Deutsche Kolonialgeschichte. 3te Auflage.

Studihub (2020): Was ist der Bologna-Prozess? Die wichtigsten Informationen rund um den Bologna-Prozess und die Bologna-Reform. Online verfügbar unter: https://www.studihub.de/was-ist-der-bologna-prozess/. Zugriff: 25.10.2020.

Süddeutsche Zeitung (2019): Internationale Lungenärzte befürworten Grenzwerte. https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/feinstaub-grenzwerte-lungenaerzte-1.4305946. Zugriff: 25.10.2020.

UBA (2020): Sieben Fragen und Antworten zu Diesel.  https://www.umweltbundesamt.de/themen/sieben-fragen-antworten-diesel. Zugriff: 25.10.2020.

Universität Hamburg (2019): Was ist sexuelle Diskriminierung und Gewalt?. verfügbar unter: https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/beratung/beratungsangebote/beratung-sexuelle-diskriminierung-und-gewalt/wasist.html. Zugriff: 25.10.2020.

Weiss, K (2020): Ridding paradise of palms. On Pacific islands, coconut palms are an aggressive invader. Biologists are trying to eradicate millions of palms from one atoll. – In: Science. Vol 369 (6507). S. 1046 – 1049. DOI: 10.1126/science.369.6507.1046 .

Whitson, R. (2017): Painting Pictures of Ourselves: Researcher Subjectivity in the Practice of Feminist Reflexivity. In The Professional Geographer. Vol 69 (2). S. 299–306. DOI: 10.1080/00330124.2016.1208510 .

Zimmerer, J.(2004): Im Dienste des Imperiums. Die Geographen der Berliner Universität zwischen Kolonialwissenschaften und Ostforschung*. – In: Jahrbuch für Universitätsgeschichte Bd. 7. S. 73-100.

Newsletter Nr. 1.2/2021

by fsr_admin

Hey ihr Lieben,
es gibt noch einen kleinen Newsletter bevor die Vorlesungszeit aufhört und wir alle in unsere wohlverdienten Semesterferien entlassen werden.

Diversity-Strategie des Instituts

Zunächst einmal das dringendste: Für die Geographie soll ein „Code of Conduct“ entwickelt werden, dieser soll als Basis für die Zusammenarbeit im Institut dienen. Hierzu wird eine Arbeitsgruppe gebildet werden, die einen Entwurf erarbeitet, der als zunächst als Diskussionsgrundlage fungieren soll. Aus diesem Grund ist jede Statusgruppe an unserem Institut dazu aufgerufen eine Vertreter:in die Arbeitsgruppe „Code of Conduct“ zu entsenden. Dabei geht es vor allem um das Sammeln von Ideen und einer ersten groben Ausarbeitung eines Entwurfes, also noch kein fertiges Ergebnis. Das erste kurze Treffen soll bereits in der KW8 oder KW9 stattfinden. Wir bitten Euch uns bis spätestens bis Donnerstag Nachmittag dieser Woche Bescheid zu geben, ob ihr euch daran gerne beteiligen möchtet!

Abschlussarbeiten

Wir wollen gerne diejenigen von euch, die sich gerne mit Biogeographie oder Biologie beschäftigen auf ein Angebot zum Thema Bachelorarbeiten aufmerksam machen. Das Institut für Biologie weist auf seiner Website auf offene Themen für Abschlussarbeiten aus dem Arbeitskreis Angewandte Pflanzenökologie hin, darunter sind einige, die in Kooperation mit dem Botanischen Vereins zu Hamburg e.V. angeboten werden (https://www.biologie.uni-hamburg.de/forschung/oekologie-biologische-ressourcen/angpfloek/abschlussarbeiten.html). Diese Themen und auch weitere stehen auch uns Geographie Studierenden offen. Voraussetzung dafür ist aber die Betreuung durch eine Dozierende Person aus unserem Institut für Geographie. Falls ihr Interesse an solch einer Abschlussarbeit habt könnt ihr euch zunächst mit den dort angegebenen Betreuern in Verbindung setzten und euch danach an unser Institut wenden.

Umfrage

Das Leibniz Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften in Kiel ist auf der Suche nach Studierenden für eine Befragung zum Thema „Bringing Climate Change to School“. Im Rahmen des Projekts BriCCS wird untersucht, welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen zu einer klimafreundlichen Handlungsbereitschaft führen. Um das Zusammenspiel dieser verschiedenen Aspekte zu erforschen, findet aktuell eine Online-Fragebogenstudie statt (siehe Anhang 1). Dazu wird die Unterstützung von Studierenden, vor allem, aber nicht ausschließlich der Lehramtsstudierenden benötigt, denn sie spielen als zukünftige Multiplikatoren bei der Vermittlung einer Klimagrundbildung eine unverzichtbare Rolle! Die Teilnahme soll etwa 30 Minuten in Anspruch nehmen und der Fragebogen kann bis zum 26. Februar bearbeitet werden. Darüber hinaus würden wir uns freuen, wenn die Lehramtsstudierenden unter euch den Link an andere Lehramtsstudierende weiterleiten könnten!
Hier noch einmal separat der Link zur Befragung: https://ww2.unipark.de/uc/briccs/pilostu/
Es wäre toll, wenn ihr euch die Zeit nehmen könntet!

Online Kurs an der Universidad Externado in Bogotá

Für die spanischsprachigen Studierenden unter Euch besteht die Möglichkeit, dass ihr einen Online-Kurs an der Universidad Externado de Colombia belegt.

… hinterfragt (2021/1)

by fsr_admin

Liebe Kommiliton:innen,

hier kommt ein Einstieg in ein Themenkomplex, mit dem wir uns in Zukunft regelmäßig beschäftigen wollen. Lest am besten selbst, worum es geht…


… hinterfragt

Die Universität ist weder ein diskriminierungs- noch hierarchiefreier Raum, auch wenn sich viele Disziplinen intensiv mit den Verzahnungen von -ismen und ihren historischen Ursprüngen auseinandersetzen. Viele von uns machen in diesem speziellen Rahmen persönliche Erfahrungen mit Diskriminierungsformen, viele von uns verschließen die Augen davor, wenn andere diese Erfahrungen machen und mit uns teilen und oft sind wir es selbst, die unbewusst intolerantes, diskriminierendes Verhalten unseren Mitmenschen gegenüber äußern.

Welche Erfahrungen mache ich selbst, und welche Erfahrungen machen andere, vor denen ich derzeit noch wegen meiner Privilegien die Augen verschließe?
Rassismus, Sexismus, Homophobie, Ableismus, … – worum genau geht es da und wie äußern sich diese Diskriminierungsformen im Alltag? Was kann ich tun, wenn ich sie in meinem Umfeld bemerke, und inwiefern bin ich mitschuldig oder gar Profiteur:in?

Im Rahmen des Bestrebens, sich mehr mit den Themen Awareness/Sensibilierung und Antidiskriminierung zu beschäftigen, haben sich ein paar Menschen im und um den FSR zu einer AG zusammengeschlossen. Wir wollen uns aktiv mit den -ismen auseinanderzusetzen, die man selbst reproduziert und mit den Machtsystemen, von denen man als Individuum in der Gesellschaft profitiert, anderen Gruppen jedoch schadet. Von dieser AG ausgehend wollen wir uns regelmäßig hier im Newsletter mit relevanten Aspekten zum Thema Awareness und Antidiskriminierung beschäftigen. Hierbei geht es uns dabei, das Licht auf ein Thema zu lenken und Erklärungen sowie zusätzliche Informationen zu liefern – in der Form von Blogs, Podcasts, Büchern und anderen Formaten. Das Ganze soll euch anregen, euch mit dem Thema zu beschäftigen. Seid also gespannt. Wenn ihr ein Thema habt, das zum Oberthema passt und das eurer Meinung nach mehr Aufmerksamkeit braucht, dann schreibt uns. Wir freuen uns über Mitgestalter:innen.

Übrigens: Dieser Teil des Newsletters wird von drei Studentinnen bearbeitet – wir maßen uns nicht an, Erfahrungsexpertinnen in Themen zu sein, dessen diskriminierenden Dimensionen wir nicht nachvollziehen können. Was wir tun können, ist ein Informationsangebot zu stellen und auf Menschen zu verweisen, die bereits Bildungsarbeit (bezahlt und unbezahlt) leisten und ihre eigenen Erfahrungen teilen können. Wir freuen uns stets über Verbesserungen, Input und auch über eure eigenen Ideen und sind offen für alle, die sich an diesem Format beteiligen möchten.

Euer FSR Geographie

Newsletter Nr. 1/2021

by fsr_admin

Moin, moin liebe Studis und Newsletter-Leser*innen!

Zwar ist schon längst Februar, doch auf diesem Wege kommt nun die
erste Ausgabe unserer Infopost des FSR-Geographie in 2021!
Auch wenn das reale Leben neben Bildschirm, Schreibtisch und Spaziergängen zurzeit nicht viel mehr Abwechslung bieten kann, so ist doch dieser Newsletter recht prall und bunt gefüllt mit Beiträgen zu verschiedensten und durchaus auch sehr spannenden und interessanten Themen.
Im Besonderen aus Fachschaft und Institut sind einige zeitnahe, wichtige Geschichten enthalten!

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Lesen und Verwenden der Infos!!!
Meldet euch bei inhaltlichen Vorschlägen, Ideen, Kritiken und Nachfragen sehr gern bei uns unter:
Vielen besten Dank bereits im Voraus!
Bleibt gesund, munter, fröhlich und optimistisch und ganz viel Erfolg in den letzten Tagen der Vorlesungszeit!!!
Schönste und (weil in HH) schneefreie Grüße

Euer FSR-Geographie und das Redaktionsteam

Neues vom FSR:

Planung digitaler Austauschplattform für Geographie-Studis

Durch das digitale Semester fehlt vielen der Kontakt und der Austausch zu anderen Studis. Um eine Plattform für Austausch und Kontaktknüpfung zu schaffen, erstellt der FSR momentan einen virtuellen Raum auf Discord, zu dem alle Geo-Studierenden Zugang haben sollen. Dort soll es verschiedene Räume geben, von Spieleabend-Räumen bis zu Lern- und Diskussionsräumen. Das Ganze befindet sich derweil im Aufbau. Da dieser „Room” für uns alle ansprechend sein soll, brauchen wir noch ein paar Moderator:innen, die Lust haben, den Server mitzugestalten und zu verwalten, damit alle Interessensgruppen vertreten sind. Wenn ihr also Lust habt, an diesem Projekt mitzuwirken, schreibt gerne eine E-Mail an . Wir freuen uns auf eure Mithilfe und Ideen!

Beisitz und Evaluation der Modulabschlussprüfungen

Für alle Bachelorstudierende (Fachbachelor, Lehramt, Neben- und Ergänzungsfach), die im aktuellen WiSe eine Modulabschlussprüfung haben, bieten wir einen Beisitz und eine Evaluation der Prüfung an. Wenn ihr zustimmt, sitzt (im Sinne: digital zugeschaltet) jemand von uns still in eurer Prüfung und evaluiert die Fragen der Prüfung (nicht eure Antworten). Falls ihr daran Interesse habt, meldet euch rechtzeitig vor eurer Prüfung bei uns per Mail.

Umfrage zu Themeninteressen für das WiSe 21/22

Aufgrund der Unzufriedenheit an einigen angebotenen (oder eben fehlenden) Themen der Lehrveranstaltungen, wollen wir versuchen, eure Themeninteressen für das WiSe 21/22 zu quantifizieren. Wir freuen uns, wenn ihr euch ein paar Minuten Zeit nehmt, um die Umfrage auszufüllen. https://www.limesurvey.uni-hamburg.de/index.php/671764?lang=de

Hinweis für digitale Prüfungen

Wenn ihr demnächst eine digitale Prüfung habt, die zu einem enger
begrenzten Zeitpunkt stattfindet (z.B. mündliche Prüfung und Take-Home-Exam), und währenddessen Internet- oder Computerprobleme bekommt, dann haltet dies bildlich fest, für den Fall, dass es Zweifel gibt und ihr die Probleme nachweisen müsst. Macht z.B. einen Screenshot oder nehmt euren Bildschirm auf und meldet euch umgehend (wenn möglich) bei euren Dozierenden, dass ihr technische Probleme habt.


Infos rund ums Institut:

Neue Professur am Institut: deine Meinung ist gefragt

Liebe Kommiliton:innen,
wisst ihr, wie Professor:innen an ihre Stellen kommen?
Und welche Mitsprachemöglichkeit wir als Studierende dabei haben?

Bibliothek: Service während der Schließung

  • Die Fachbibliotheken der Uni (also auch unsere) bleiben auf Anordnung des Präsidiums bis mindestens zum 31.01. geschlossen.
  • Lediglich den Campuslieferdienst (CaLief) darf angeboten werden.
  • Gerne können die Institutsangehörigen (auch die Studis) uns aber auch per Mail Artikelwünsche zusenden (bitte immer mit Signatur und Seitenangabe, das erleichtert uns die Aufgabe sehr).
  • Ausleihen und Rückgaben von Medien direkt bei den Fachbereichsbibliotheken sind zur Zeit nicht möglich.
  • Die SUB ist dagegen eingeschränkt für die Ausleihe geöffnet (s. Homepage der SUB).
  • An der SUB dürfen auch Bücher aus den geschlossenen Fachbibliotheken (also auch unsere) abgegeben werden.
  • Fragen beantworten wir gerne, bitte immer per E-Mail.

Relevante Anmeldephasen in OpenOlat

1. Forschendes Lernen: Start heute, 14 Uhr:
https://www.geo.uni-hamburg.de/geographie/ueber-das-institut/nachrichten-container/lehrprogramm-ws2017-18.html

2. Um- oder Anmeldephase zu Großen Exkursionen, Studienprojekten und BA/LA Hauptseminaren in dieser Woche: Die verlinkten OpenOlat-Seiten sind aktuell (Stand 1.02. 12:30 Uhr) noch nicht aktualisiert, es wird aber ein größeres Angebot geben! Schaut regelmäßig hier vorbei: https://www.geo.uni-hamburg.de/geographie/ueber-das-institut/nachrichten-container/anmeldephasews2016-17.html


Veranstaltungen:

Zoom-Seminar „Kapital gegen Natur“

GeoWoche 2021

Da aufgrund der aktuellen Situation der DKG abgesagt wurde, freuen wir uns, euch mitteilen zu können, dass vom 5. bis 9. Oktober die #GeoWoche2021 als virtuelles Event stattfindet. Mehr dazu:
https://geographie.de/2020/12/15/die-deutsche-gesellschaft-fuer-geographie-dgfg-kuendigt-an/

KlimaCampus Kolloquium

The KlimaCampus Colloquium will continue its lecture series with highlights from the local Hamburg expertise! The speakers will represent our unique KlimaCampus network, various kinds of disciplines and institutions. We are looking forward to interesting presentations and discussions!

The next speakers are:
February 11th | Detlef Stammer, Universität Hamburg (tbd)
February 18th | Stefan Aykut, Universität Hamburg

Online- Einstufungen vom Sprachzentrum

aufgrund des anhaltenden Infektionsgeschehens und der damit verbundenen Schwierigkeit der Einreise für einige Studierende bieten das Sprachenzentrum in diesem Semester zusätzlich eine Online-Einstufung an: Diese findet in einer Videokonferenz statt.
Wann: Donnerstag 11.03. um 10 Uhr und um 17 Uhr
Wie: Digital auf Zoom.
Weitere Infos bitte der Homepage entnehmen.

Hilfsangebot für Studierende von ArbeiterKind Hamburg

Liebe Studierende,
die Corona-Pandemie ist für uns alle eine Herausforderung und stellt Studierende vor vielseitige Schwierigkeiten. Wir von ArbeiterKind.de Hamburg, können Dir auch in dieser besonderen Phase mit Rat und Tat zur Seite stehen und haben ein offenes Ohr für deine Belange. Antworten auf Fragen wie: „Warum (weiter) studieren? Wie (weiter) finanzieren?“ sind nur ein kleiner Auszug, dessen wie wir Studierenden der ersten Generation Hilfestellung bieten können. Melde Dich bei unsund wir werden gemeinsam einen individuellen Lösungsweg für Dichentwickeln. Hierfür kannst Du einfach in unseren Sprechstunden vorbeischauen oder dich per E-Mail bzw. auf unseren Social-Media-Kanälen melden.
Sprechzeiten:
Telefon-Sprechstunde, Montag – jeden Montag von 18:00 bis 20:00 Uhr
Bspw. am 25.01.2021, am 01.02.2021, am 08.02.2021, am 15.02.2021.
Unter der: +49 (0) 176/39933027

Zoom-Sprechstunde, Mittwoch – jeden 3. Mittwoch im Monat von 20:00 bis
21:00 Uhr.
Bspw. am 17.02.2021, am 17.03.2021.

Zoom-Sprechstunde, Donnerstag – jeden 1. Donnerstag im Monat von 19:00
bis 20:00 Uhr.
Bspw. am 04.02.2021, am 04.03.2021.

Direktkontakt:
E-Mail:
Facebook: www.facebook.com/ArbeiterKind.deHamburg/
Instagram: @arbeiterkind.de_hamburg
Website: www.arbeiterkind.de

Digitale Lehrangebote an internationalen Hochschulen

Liebe Studierende,

dies richtet sich an alle Studierende die aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen und gestoppten Austauschprogramme ihre Pläne für das Jahr 2021 ändern müssen oder wollen.

Wir vom Geo-Int-Team haben uns noch einmal auf die Suche nach digitalen Lehrangeboten an internationalen Hochschulen (2021) gemacht. Anbei findet ihr dazu eine Übersicht.

Jumb-Junge Menschen informieren und beteiligen

Liebe Kolleg*innen in der pädagogischen Arbeit mit jungen Menschen, „Ich will mich mit meinen Freund*innen treffen und weiß nicht, was alles erlaubt ist. Ich bin mir unsicher, wie es weitergeht und fühle mich mit meinen Fragen nicht gehört“. So und ähnlich geht es derzeit vielen jungen Menschen. Das haben unter anderem die zwei bundesweiten Studien JuCo 1 und 2 gezeigt: https://t1p.de/studien-corona <  https://t1p.de/studien-corona>
Auf der Seite www.informiert-und-beteiligt.de können junge Menschen ab 15 Jahren ihre Fragen und Erfahrungen mit anderen teilen. Sie finden Hinweise, Infos und Tipps für verschiedene Themen, die sie in ihrem Alltag bewegen.


Engagement:

Petitionen

Petition: „Antifaschismus lässt sich nicht verbieten“
Mehr dazu unter:
https://wirsindalleantifa.wordpress.com/

Petition: „Erhalt der meteorologischen Studiengänge an der Leibnitz Universität Hannover“
Mehr dazu:
https://www.openpetition.de/petition/online/erhalt-der-
meteorologischen-studiengaenge-an-der-leibniz-universitaet-
hannover

Corona School e.V.

Liebe Studierende,Wir möchten euch gerne auf das folgende Projekt aufmerksam machen, mit der dringenden Bitte es euch einmal anzuschauen.
Die Corona School e. V. ist eine Plattform, die digital und kostenfrei Studierende mit Schüler:innen verbindet, um während der andauernden Schulschließungen Lernhilfe per 1:1-Betreuung zu gewährleisten. Dabei sollen nicht nur Schüler*innen unterstützt und Eltern entlastet werden, sondern auch einer zunehmenden Bildungsbenachteiligung entgegengewirkt werden. Im letzten Sommer gegründet, nutzen mittlerweile über 12.000 Studierende und 16.000 Schüler:innen dieses
Angebot. Leider gibt es angesichts der erneuten Schulschließungen gegenwärtig wieder einen akuten Überhang an Schüler:innen, die sich
Unterstützung über die Corona School erhoffen. Daher die Bitte, euch das Projekt einmal anzuschauen! Die Corona School und natürlich die vielen Schüler:innen sind wirklich allen sehr dankbar, die in diesen schwierigen Zeiten ihre Unterstützung anzubieten.

Alle Informationen zur Corona School bzgl. Registrierung, der
Bescheinigung des ehrenamtlichen Engagements sowie weiterer Angebote
der Corona School findet ihr unter: https://www.corona-school.de
Bei Fragen wendet euch gerne an:
Vielen Dank im Voraus an alle Helfer:innen!
FSR Geographie


(Job-)Angebote:

Weltwärts Freiwilligendienst für Studierende

Ecoselva e.V. ist ein kleiner Verein aus Sankt Augustin bei Bonn, welcher in den letzten 12 Jahren ein umfangreiches Freiwilligenprogramm in Indien, der Dom. Rep. und Peru mit bis zu 60 Freiwilligen aufgebaut hat. Unsere Besonderheit als weltwärts-Entsendeorganisation besteht darin, dass wir einige Einsatzplätze bei Partnerorganisationen in allen drei Einsatzländern haben, welche gezielt auf die Erfahrungen und Kenntnisse von Studierenden Ihrer/Eurer Fachrichtung ausgelegt sind. Von Kartographie, über direkte Mitarbeit bei unseren Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit, bis zur Vermarktung von Produkten aus nachhaltiger Landwirtschaft, haben wir viele verschiedene, herausfordernde Aufgaben für unsere Freiwilligen.

Jobangebot Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von PowerShift e.V

Wir suchen zum 1.April 2021 ein neues Teammitglied für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. (Mehr dazu:
https://power-shift.de/wp-content/uploads/2021/01/AusschreibungPresse2021_PowerShift.pdf)

Praktikumsangebot Rohstoffteam von PowerShift e.V.

Wir suchen zum 12.04. eine(n) Praktikant*in für unser Rohstoffteam (Mehr dazu: https://power-shift.de/ausschreibung-praktikum-rohstoffpolitik-bei-powershift-e-v-in-berlin/)

Stellenausschreibungen NELA (Next Economy Lab)

Wir – das NELA. Next Economy Lab – schreiben aktuell Abschlussarbeiten und Praktikumsstellen in den folgenden Projekten aus:

Praktika:
Just Transition in the European Automotive Industry
Donut-Ökonomie in der Zivilgesellschaft

Abschlussarbeiten:
Ökologische Gewerkschaftspolitik
Donut-Ökonomie in der Zivilgesellschaft

Stuko Sitzung – 20. Januar 2021

Dieses mal auf jeden FAll nicht uninteressant!

1. Lehrveranstaltungsprogramm im SoSe 21

  • Es gab viele Rückmeldung zu Großen Exkursionen und Studienprojekten, sodass mehr angeboten werden wird. Dafür soll es demnächst noch eine Anmeldephase in OpenOlat geben.
  • Unsere Kritik an der Kommunikation scheint angekommen zu sein. Das Institut möchte sich in Zukunft mehr bemühen, transparenter über den aktuellen (und ggf. nicht ganz sicheren) Stand zu informieren. We will see…
  • Mehrere Seminarräume und der Computerpool im 12. Stock können in der aktuellen Lage nicht ausreichend gelüftet werden (tolles Geomatikum…) und dürfen somit auf unbestimmte Zeit nicht benutzt werden. Das SoSe wird deshalb wahrscheinlich digital starten.

2. Geänderte Prüfungsformen für das WiSe 20/21

  • In den nächsten Wochen wird es keine Präsenzprüfung geben, stattdessen alternative Prüfungsformen.
  • Über die genaue Prüfungsform und -voraussetzungen werdet ihr durch eure Dozierenden informiert.
  • Bei den digitalen Bachelor-MAPs bieten wir euch einen „Beisitz“ an. Wenn ihr wollt, dann ist eine Person von uns still anwesend und evaluiert die Prüfung (nicht euch, sondern die Prüfer:innen). Wenn ihr im aktuellen WiSe eine Bachelor-MAP machen werdet und einen Besitz wünscht, schreibt uns an wir[at]fsr-geographie.de und nennt uns euren Prüfungstermin und die prüfende Person.

3. Ergänzungsfach an der HCU

  • Das Institut ist über Schwierigkeiten beim Ergänzungsfach an der HCU informiert.
  • Es gibt die Idee, Studierenden der HCU auch bei uns Kurse anzubieten, um es fairer zu gestalten. (Aktuell ist es keine faire Kooperation, da das Institut von der HCU profitiert, aber weniger umgekehrt.)
  • Das bedeutet leider keine schnelle Lösung oder Besserung. Einige von euch müssen sich also noch gedulden.

Abhängigskeitsverhältnisse und Diversitätsmanagement an unserem Institut

by fsr_admin

Liebe Studierende,

wir möchten euch über einige für jede*n von uns relevante Entwicklungen an unserem Insititut berichten. Dabei möchten wir in dieser Mail speziell Bezug auf die Mail von Prof. Neuburger vom 24. November 2020 nehmen, die an alle Institusmitarbeiter*innen geschickt wurde.

Wir als Studierende befinden uns in einem Hierarchiegefälle und Abhängigkeitsverhältnis zu den Mitarbeiterinnen an unserem Institut (Professorinnen, Postdocs [wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Lehrbeauftragte] und PHDs). Die Instituts-Mitarbeiterinnen haben uns gegenüber eine Fürsorgepflicht und Gleichbehandlung einzuhalten und das bestehende Abhängigkeitsverhältnis darf in keinster Weise ausgenutzt werden.
Eine Ausnutzung des Abhängigkeitsverhältnisses kann dabei verschiedenste Formen annehmen – von Diskriminierungsformen/Bevorzugung über Ausbeutung bis hin zu einer allgemeinen Ausnutzung des erleichterten Zugangs zu Studierenden für persönliche/private Zwecke oder unangemessene Umgangsformen im Arbeits-/ Studienalltag. Solche Verhaltensweisen können dabei offensichtlich, aber auch subtil und schwer erkennbar sein.

Um die Erwartungen, die wir an einen respektvollen und professionellen Umgang an unserem Institut stellen dürfen, transparent zu machen und aufzuzeigen, welche Wege uns offen stehen, wenn uns gegenüber Fehlverhalten stattfindet, finden derzeit verschiedene Bemühungen vonseiten der geschäftsführenden Direktion Prof. Neuburger und der Gleichstellung statt:

  1. Sensibilisierung von Mitarbeiter*innen (siehe Mail vom 24.11.2020 zu Fürsorgepflicht)
  2. Erstellung eines Codes of Conduct
  3. Offenlegung von Beschwerdestrukturen (siehe Organigramm)

Neben der E-Mail an die Mitarbeiter*innen unseres Instituts und dem Organigramm senden wir euch außerdem zwei Broschüren der Antidiskrimnierungsstelle des Bundes, die das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) erklären, das die Grundlage für das zentral an unserer Uni etablierte Beschwerdemanagement bildet (Leitfaden für Beschäftigte, Arbeitgeber und Betriebsräte; Wegweiser zum AGG).

Darüber hinaus möchten wir euch ermutigen, euch jederzeit an uns als FSR zu wenden, wenn ihr euch Unwohl fühlt, Probleme habt oder den Wunsch nach Austausch verspürt. Selbstverständlich gilt dies nicht nur für akute sondern auch schon in der Vergangenheit liegende Angelegenheiten – wir handhaben diese streng vertraulich. Wir möchten euch einen safer space bieten, indem ihr euch mitteilen könnt.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten wenn es neue Entwicklungen gibt!
Euer FSR

GESUCHT: Interessierte am Qualitäts-Zirkel

by fsr_admin
Liebe Kommiliton:innen,

Wie zufrieden seid ihr mit dem Studium der Geographie? Was läuft gut? Was nicht?

Für das laufende Wintersemester steht noch ein Treffen des Qualitäts-Zirkel (Q-Zirkel) an, das an einem Mittwochnachmittag im März oder April 2021 stattfinden wird (genaues Datum noch unklar).
Bei diesem Treffen haben wir Studierende die Möglichkeit, einigen Mitarbeitenden des Institutes (Verwaltung, Wissenschaftliche Mitarbeiter:innen, Professor:innen, Studiengangsleitung und -koordinatorin) ausführlich konstruktive Kritik zum Studium zu geben, was als Basis für Verbesserungshandlungen dient.

Es geht unter anderem um folgende Bereiche:
  • Studienorganisation und Studierbarkeit
  • Prüfungsorganisation
  • Beratungs-und Betreuungsangebote
  • Ausstattung (personelle, räumliche und sachliche Ressourcen)
  • Diversität
Interesse?

Da wir als Studierende im Q-Zirkel tatsächlich viel Input liefern, ist eure Mitarbeit und Teilnahme gefragt. Wenn ihr in einem der folgenden Studiengängen seid und teilnehmen wollt, dann meldet euch bis zum 06.01.2021 bei uns und nennt uns euren Studiengang:

B.Sc. Geographie
M.Sc. Geographie
alle Lehramtsstudiengänge mit Geographie (Bachelor und Master)

Wenn ihr nicht teilnehmen wollt oder könnt, aber Input habt, schreibt uns einfach oder verabredet mit uns eine Sprechstunde.
(Ihr dürft uns natürlich auch schreiben oder eine Sprechstunde verabreden, wenn ihr ein anderes Anliegen habt.)

Wir wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!
euer FSR Geographie

Stuko Sitzung – 2. Dezember 2020

Diesmal ging es um verschiedene Aspekte, die Anmeldephasen, Prüfungen und Lehrveranstaltungen unter Corona im laufenden Wintersemester und kommenden Sommersemester betreffen.

Das Wichtigste in kurz:

  • Die Modulabschlussprüfungen finden ab Mitte Februar statt. Über die Anmeldephase (noch im Dezember) wird auf der Institutswebsite bei den Aktuellen Nachrichten informiert. Für Masterstudierende sollen diesmal von Anfang an mehr Termine zur Verfügung stehen. Falls jemand doch keinen Termin bekommt, weil alle belegt sind, meldet euch frühzeitig bei Andreas Schiller.
  • Die OpenOlat bzw. Moodle Wahl für Hauptseminare, große Exkursionen, Studienprojekte und Forschendes Lernen für das SoSe findet im Januar statt. Genaueres zu den Wahlen wird auf der Institutswebsite bei den Aktuellen Nachrichten veröffentlicht.
  • Geländetage der Studienprojekte und großen Exkursionen des WiSe werden in Absprache mit den Studierenden verschoben. Eine Ersatzleistung soll ermöglicht werden, falls die Leistung dringend abgeschlossen werden muss.
  • Und ein „Stuko-Klassiker“: die erste Lesung des Vorlesungsverzeichnis des Institutes. Übliche Schwierigkeit: zu wenig Dozierende. Was Corona angeht: das SoSe wird wieder hybrid geplant. Lehrveranstaltungen finden also nach Möglichkeit und Dringlichkeit in Präsenz statt, aber ein weiterhin großer digitaler Teil ist sehr wahrscheinlich. Genaue Details lassen sich aber noch nicht sicher sagen. Große Geländeveranstaltungen finden wieder nur in Deutschland statt.
  • Auf der Uni-Website steht es auch schon seit ein paar Wochen: 2021 gibt es keine Pfingstferien 🙁

Semesterstart WiSe 20/21

by fsr_admin

Willkommen im neuen Semester!

Auch dieses Semester wird anders als gewohnt ablaufen. Kurz vor Semesterstart kam vonseiten des Präsidiums die Anweisung, alle Lehre – auch die teilweise schon in Präsenz geplante – auf Online-Formate umzustellen. Dies ist im Sinne des Infektionsschutzes nur sinnvoll, bedeutet aber gleichzeitig auch, dass die neuen Studierenden ihre Uni erstmal nicht kennenlernen werden und alle anderen weiterhin zuhause vor dem PC sitzen müssen.

Trotzdem, oder gerade deswegen, ein besonders warmes Willkommen an alle Studierenden im ersten Semester! Schön, dass ihr da seid! Natürlich auch Willkommen an alle anderen, die immer noch dabei sind.

In dieser Nachricht, wollen wir als FSR einmal darstellen, was das jetzige Online-Semester für die FSR-Arbeit darstellt, wie ihr uns erreichen könnt und was wir (nicht) anbieten.

 


Vollversammlung und Wahl

Normalerweise würden wir zu Beginn des Wintersemesters eine Vollversammung abhalten. Diese dient u.a. zur Entlastung des alten FSRs, der Rechenschaftsablegung und der Wahl eines neuen FSRs. Aus einleuchtenden Gründen, können und werden wir keine Vollversammlung in Präsenz abhalten. Eine digitale Vollversammlung ist uns nicht gestattet, weswegen es in diesem Semester keine geben wird. Was bedeutet das für uns? Der alte FSR bleibt kommissarisch im Amt und kann somit immer noch die Fachschaft der Geographie und ihre Interessen vor der Uni vertreten. Konkret ändert sich also wenig, die Liste, die im WiSe 19/20 gewählt und legitimiert wurde, bleibt bestehen. Weiterhin bietet sich die Möglichkeit, Studierende der Geographie per Nachwahlantrag in den offiziellen FSR aufnehmen zu lassen.


Plenum und Sprechstunden

Das wöchentliche Plenum des FSR findet digital statt. Mittwoch und Donnerstag abwechselnd von 18 bis 20 Uhr treffen wir uns über Zoom. Wer Interesse hat, sich zu beteiligen, kann sich einfach per Mail bei uns melden.
Sprechstunden können wir ebenfalls nur digital anbieten. Die Zeiten sind aktuell: Mittwochs, zwischen 12:15 und 13:45 Uhr, oder nach individueller Absprache. Bitte auch per Mail melden und einen Termin ausmachen.


Aktivitäten

Es wird leider keine Geo-Fahrt, Winterfeier und regelmäßige Spieleabende geben. Da wir kapazitätstechnisch auch an unsere Grenzen stoßen, schaffen wir es auch nicht, regelmäßig digitale Spieleabende anzubieten – wenn ihr darauf Bock habt, nehmt die Planung in die Hand. Für Unterstützung könnt ihr uns immer kontaktieren.


Gremienarbeit

Im Hintergrund geht die FSR Arbeit weiter – wir sitzen weiterhin in Gremien wie im Erweiterten Vorstand, der Studienkommission und dem Fachbereichsrat.

Im Hintergrund geht die FSR-Arbeit weiter – so sitzen wir in Gremien wie dem Erweiterten Vorstand, der Studienkommission und dem Fachbereichsrat. Hier setzen wir uns unter anderem für gute Konditionen in der Online-Lehre ein, reichen eure Wünsche nach Themen für die Lehre ein, versuchen Lernräume in der Uni zu schaffen und vernetzen uns mit den anderen FSRen aus dem Fachbereich Erdsystemwissenschaften.

Bei Interesse an einem Gremium, meldet euch gerne. Meistens sind die Sitzungen öffentlich und wir können Besucher:innen anmelden.

Wir freuen uns wie immer über Feedback, Unterstützung und anderweitiges Interesse.

Viele Grüße,

Euer FSR Geographie

Besonderer Newsletter zur Lehrveranstaltungsplanung im WiSe 2020/21

by fsr_admin
Liebe Studierende der Geographie,

in unserem heutigen Newsletter wollen wir uns auf ein besonderes und sehr wichtiges Thema fokussieren, nämlich auf die Lehrveranstaltungsplanung im kommenden Wintersemester, die etwas anders aussehen wird als in den Semestern zuvor. Um zu erklären was genau anders ist, warum und was das für euch bedeutet, müssen wir etwas weiter ausholen.

Wollt ihr nur das Wichtigste zu dem Thema erfahren, könnt ihr die Blöcke 2 und 3 auch überspringen. Hier eine Übersicht:

  1. Übersicht: Worum geht es?
  2. Hintergrund I: Deputat, Lehraufträge und Lehrveranstaltungsplanung
  3. Hintergrund II: die Aufstellung des Lehrpersonals am Geographischen Institut
  4. Wie geht es weiter?

1. Übersicht – Worum geht es?

Kurz und knapp gefasst: das Lehrpersonal an unserem Institut ist bereits seit Jahren überlastet. Das Deputat der Lehrenden in der Geographie reicht regelmäßig nicht aus, um die notwendige Lehre für alle Studierenden anzubieten. Um dies zu lösen, haben in den letzten Jahren immer wieder Lehrende freiwillig mehr gearbeitet, als sie laut ihrem Deputat müssten. Darüber hinaus wurden viele Veranstaltungen durch Lehraufträge abgedeckt.

Dies sollte eigentlich eine kurzfristige Lösung sein, bewirkte jedoch einen Teufelskreis. Das grundlegende Personalproblem in der Geographie wurde nicht angegangen, da das Präsidium die Situation immer wieder so auslegte, als gäbe es keine Dringlichkeit etwas zu ändern.

Falls ihr bereits in das neue Vorlesungsverzeichnis geschaut habt, wird euch aufgefallen sein, dass in einigen Kursen der grundständigen Lehre noch keine Namen der dazugehörigen Lehrenden angegeben sind. Das liegt daran, dass bislang keine zusätzlichen Lehraufträge vergeben wurden bzw. kein freies Deputat mehr zur Deckung vorhanden ist. Warum das so ist, versuchen wir euch nun etwas genauer zu erklären.

2. Hintergrund I: Deputat, Lehraufträge und Lehrveranstaltungsplanung

Dass es zu dieser Situation gekommen ist, hat eine etwas längere Geschichte. Um diese zu verstehen, müssen wir vorab einige Begriffe erläutern.

Unter Deputat versteht man die Anzahl an Semesterwochenstunden (SWS), die Angestellte des Instituts laut ihrem Arbeitsvertrag in der Lehre leisten müssen. Nicht jede Person, die am Institut arbeitet, hat überhaupt ein Lehrdeputat und nicht alle, die ein Lehrdeputat haben, haben gleich viel. Die Anzahl an Stunden variiert auch in Abhängigkeit davon, wie viele zusätzlichen Aufgaben und Belastungen eine Lehrperson hat. Betrachten wir ein theoretisches Beispiel: eine Professorin kann laut Vertrag ein Deputat von 9 SWS haben. Wenn diese Professorin aber auch im Fakultätsrat aktiv ist und außerdem in einem Semester 8 Masterarbeiten betreuen muss, kann sich ihr Deputat reduzieren und es bleiben möglicherweise nur 5 SWS übrig.

Bei der Lehrveranstaltungsplanung wird nun zunächst alles zur Verfügung stehende Deputat der Lehrpersonen am Institut verwendet, um die Lehre abzudecken. Bleiben dann dennoch Veranstaltungen ohne Lehrende übrig, werden meistens Lehraufträge vergeben. D.h. es werden zusätzliche, kurzeitige Verträge mit anderen Lehrpersonen geschlossen, die für ein Semester eine bestimmte Veranstaltung anbieten und dafür zusätzlich bezahlt werden müssen. Das können externe Personen sein, aber auch Personen, die bereits am Institut arbeiten, aber eigentlich kein Lehrdeputat haben, wie z.B. Doktorand*innen oder Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen.

Es ist jedoch Wunsch des Präsidiums, nicht allzu viele Lehraufträge zu vergeben, da diese zusätzlichen Kosten bedeuten. Gerade bei der grundständigen Lehre ist gewünscht, diese durch Deputat allein abzudecken.

3. Hintergrund II: die Aufstellung des Lehrpersonals am Geographischen Institut

Seit längerer Zeit ist die Geographie leider personell schlecht aufgestellt, d.h. sie muss mehr Studierende betreuen, als Lehrpersonal verfügbar ist. In den vergangenen Jahren wurde bei uns am Institut auf zwei Wegen entgegengewirkt: die Lehrpersonen mit Deputat leisteten freiwillig mehr SWS als sie müssten – während sie sich trotzdem in verschiedenen Gremien einbrachten, zahlreiche Abschlussarbeiten betreuten und so weiter. Zusätzlich dazu wurden Lehraufträge vergeben. Diese deckten knapp 30 % der Lehre ab. Nur so war es möglich, alle notwendigen Lehrveranstaltungen ohne Einbußen für die Studierenden anbieten zu können. Seit Jahren herrscht also Notbetrieb in der Geographie. Doch wie konnte es dazu überhaupt kommen?

Im Moment sind gleich drei Professuren, die der Geographie eigentlich seit Langem versprochen sind, nicht besetzt. Ursprünglich war geplant, dass diese Professuren bis zum Anfang dieses Wintersemesters nachbesetzt werden. Dies hat sich nun doch verzögert, da das Präsidium die Ausschreibungen zwischenzeitlich aufgeschoben hatte und dies mit der Corona Situation begründete.

Zusätzlich dazu steht die Geographie ständig in der Kritik, weil nicht gewünscht ist, einen derart hohen Anteil der Lehrveranstaltungen über Lehraufträge anzubieten.

Nach intensiver Arbeit in diversen Gremien sind die freien Stellen nun zumindest vertretungsweise ausgeschrieben und werden hoffentlich bald übergangsweise besetzt. Bis dahin kann nicht genau gesagt werden, wer die betroffenen Lehrveranstaltungen anbieten wird. Darüber hinaus ist es erstrebenswert, dass nicht nur vertretungsweise Lehrende eingestellt werden, sondern eine langfristige Lösung gefunden wird.

4. Wie geht es weiter?

Wir als FSR wurden angesprochen und über die Verhältnisse für das kommende Semester aufgeklärt. Seitdem stehen wir in Kontakt mit den Lehrenden und werden über weitere Ereignisse informiert.

Wir möchten uns mit dem Lehrpersonal unseres Instituts solidarisieren und die Forderungen unterstützen. Einerseits weil es im Sinne der Studierenden ist, eine ausfinanzierte und qualifizierte Lehre am Institut zu haben. Andererseits weil wir der Meinung sind, dass die Arbeitsbedingungen, wie sie momentan für viele unserer Lehrenden existieren, nicht tragbar sind und wir derartige Verhältnisse nicht unterstützen wollen.

Um die Forderungen der Lehrenden zu unterstützen, ist es ungeheuer wichtig, dass wir als Studierende hinter ihnen stehen. Insbesondere, da es hier um die Qualität unserer Lehre geht und auch die der kommenden Generationen an Studierenden.

Das bedeutet für uns in diesem Semester zunächst, dass wir uns ein wenig gedulden müssen, bevor wir eine zuverlässige Auskunft darüber bekommen können, von wem die noch offenen Lehrveranstaltungen angeboten werden. Wir bitten euch daher um Verständnis, dass auch das Studienbüro euch nicht alle Fragen, die ihr möglicherweise zum aktuellen Lehrprogramm habt, beantworten kann.

Zusätzlich müssen wir uns darauf einstellen, dass viele Veranstaltungen im kommenden Semester anders als bisher üblich angeboten werden. Corona ist noch nicht vorbei und die Möglichkeit, Lehre in Präsenz anzubieten, ist nach wie vor eingeschränkt. Wir müssen damit rechnen, dass viele Veranstaltungen digital angeboten werden müssen.

Falls ihr euch fragt, wie ihr bei dieser Sache helfen könnt: bis auf Weiteres bitten wir euch um Verständnis für die Lehrenden und auch für unsere Position als FSR und um Geduld. Wir bemühen uns, neue Informationen und Erkenntnisse so gut und so schnell es geht an euch weiterzugeben und transparent zu kommunizieren. Falls ihr weitere Fragen habt, Bedenken oder Feedback, zögert nicht uns zu kontaktieren!

Bleibt gesund und viele Grüße,

euer FSR Geographie